* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     News
     Anime/Manga
     Inuyasha

* mehr
     FF-Painful Memories
     FF-Verschwunden
     Gedichte

* Links
     My Forum ^^






Ich habe schon recht viele Gedichte geschrieben, aber Achtung (!) sie sind immer recht 'düster'. Ich liebe es starke Gefühle zu beschreiben. Doch meine gedichte sind eher traurig, dramatisch oder einfach nur voll von verzweiflung. Von daher, wer sowas nicht so gut verträgt sollte sie lieber nicht lesen ^^ Aber ansonsten wünsch ich euch viel Spaß und hoffe dass sie euch gefallen!



Warum

Du lässt mich alleine
Lässt mich im Regen stehn
Ich sehe dich an
Du gehst endgültig
Meinen kleinen Fingern
Entgleitet der sanfte Stoff deiner Jacke
Ich kann dich nicht halten
Muss dich gehen lassen
Doch es ist so schwer
So schwer zu verstehen warum
Warum es hier und jetzt enden muss
Warum heute
Warum nicht in einem Monat
Oder einem Jahr
Warum überhaupt
Es ist so schwer zu begreifen
Du bist nicht mehr da
An meiner Seite
In meinem Leben
Du bist nicht mehr Teil meiner Zukunft
Ein Teil von mir
Ich habe dich geliebt
So sehr
Und ich tu es noch immer
Doch was ist mit dir
Bin ich dir so egal geworden
Ich will dich halten
Doch ich kanns nicht
Ich muss dich gehen lassen
Doch es ist so schwer
So schwer zu verstehen warum
Warum musstest du gehen
Warum nur
Warum



Warum 2 (eine etwas abgeänderte Version)

Du lässt mich alleine
Lässt mich im Regen stehn
Ich sehe dich an
Du gehst endgültig
Meinen kleinen Fingern
Entgleitet der sanfte Stoff deiner Jacke
Ich kann dich nicht halten
Muss dich gehen lassen
Doch es ist so schwer
So schwer zu verstehen warum
Warum es hier und jetzt enden muss
Warum heute
Warum nicht in einem Monat
Oder einem Jahr
Warum überhaupt
Es ist so schwer zu begreifen
Du bist nicht mehr da
An meiner Seite
In meinem Leben
Du bist nicht mehr Teil meiner Zukunft
Ein Teil von mir
Ich habe dich geliebt
So sehr
Und ich tu es noch immer
Doch was ist mit dir
Bin ich dir so egal geworden
Ich will dich halten
Doch ich kanns nicht
Ich muss dich gehen lassen
Doch es ist so schwer
So schwer zu verstehen warum
Warum musste es enden
Warum so
Warum bist du nur gestorben



Zeugen

Klare kleine Tränen
Rinnen meine Wangen hinab

Sie sind Zeugen meines Schmerzes
Zeugen meines Leidens

Sie sind einfach da
Verurteilen und verletzen mich nicht

Sie schauen dich nicht an
Und sagen dann
Ich liebe dich nicht
Habe dich nie geliebt

Sie sind einfach nur da
Ohne Worte
Ohne Taten

Klare kleine Tränen
Rinnen meine Wangen hinab

Sie sind Zeugen des Schmerzes
Zeugen des Leidens

Und doch
Sagen sie nichts



Einsam und Verlassen

Einsam und verlassen
In der Stille der Einsamkeit
Höre ich kein Wort
Nur das Schallen meiner Schritte
Die sich unbeirrt ihren Weg
Durch die Dunkelheit bahnen

Sie sind langsam
Doch stetig
Immer weiter
Führen sie mich durch die Dunkelheit

Es scheint die Sonne
Doch kein Lichtstrahl erreicht mein Herz

Wo ist das Licht?
Wo die Hoffnung?
Wo ist der Retter der mich hieraus holt?

Ich vergas
Ich bin allein

Es gibt niemanden
Der mich Retten könnte
Denn niemand interessiert sich für mich

Ich bin einsam und verlassen
In der Stille der Einsamkeit
Höre ich kein Wort
Nur das Schallen meiner Schritte
Die sich unbeirrt ihren Weg
Durch die Dunkelheit bahnen

Sie führen mich immer weiter
Doch vielleicht
Auch irgendwann ins Licht



Finsternis

Endlose Weite
Endlose Finsternis
Sie umgibt mich
Jeden Tag
Jede Nacht
Ist immer da
Und geht niemals weg
Doch vielleicht bist du derjenige
Der die Dunkelheit zu vertreiben vermag
Derjenige
Der mich befreit
Denn ich bin gefangen
Gefangen
In der endlosen Schwärze
Meiner Gedanken und Gefühle
In der Dunkelheit
Die auch mein Herz
In sich gefangen hält



Ich liebe dich

Ich liebe dich
Doch du siehst mich nicht
Ich rufe dich
Doch du hörst mich nicht
Ich stehe vor dir
Doch du bemerkst mich nicht
Ich seh dir in die Augen
Und du siehst zurück
Mein Blick ist voller Liebe
Doch deine Augen sehn mich nicht
Ich gehe auf dich zu
Doch du gehst an mir vorbei
Ich verstehe es nicht
Warum ignorierst du mich?



Ich

Alle denken ich sei gewöhnlich
Alle denken ich sei zurückhaltend und schüchtern
Doch das stimmt nicht
Tief in meinem innern
Bin ich wild und unberechenbar
Doch es zu zeigen
Ist eine für mich fast unmögliche Aufgabe
Mich so zu zeigen wie ich bin
Davor habe ich unglaublich Angst
Ich habe Angst alleine zu sein
Sie werden mich nicht mögen
Wenn ich mich so geben sollte
Wie ich wirklich bin
Ich würde zerbrechen
Doch auch so
Zerbreche ich
Ich zerbreche an den Qualen meiner Seele
Ich fühle schon lange nichts mehr
Außer den Schmerz und die Liebe
Hass ist mir fremd
Mein Körper reagiert
Doch meine Seele nicht
Es tut mir gut mal aus mir raus zu gehen
Doch traue ich mich das nur bei meinen Freunden
Und bei niemand anderen
Niemand weiß wer ich wirklich bin
Niemand weiß wie es in mir aussieht
Und niemand weiß wozu ich fähig sein kann



Schweigsame Seele

Sie ist wie das Meer.
Dunkel und unergründlich,
Still und undurchschaubar,
Tief und unberechenbar.
Und auch manchmal gefährlich.

So ist sie,
Die Seele eines verzweifelten Menschen,
Für den das Leben,
Keinen Sinn mehr hat.

Seine Seele sagt kein Wort.
Leidet an den Qualen der Einsamkeit.

Es sind unausgesprochene Qualen.
Niemand kennt sie.
Niemand versteht sie.
Und niemanden interessierts,
Was aus im wird.

So ist sie,
Die Seele eines verzweifelten Menschen



Es gibt Tage

Es gibt Tage,
Da mag ich mit jemanden
Reden und lachen.
Doch niemand ist da.
Da fühl ich mich,
Einsam und verlassen,
Verraten und Vergessen.

Es gibt Tage,
Da scheint niemand
Sich für mich zu interessieren.
Alle sind weg.
Nichts scheint
Sie zurückholen zu können.
Sie sind weg,
Lassen mich allein.
Sie werden nie wiederkommen,
Um mit mir
Zu reden und zu lachen.
Meine Gefühle überschlagen sich.
Sie drohen,
Mich zu ersticken.
Mich zu erdrücken.

Es gibt Tage,
Da bin ich allein,
Mir selbst zu wider.
So als wäre mein Körper
Nicht mein eigener,
Als wäre ich ein anderer,
Und nicht ich selbst.



Gebrochene Seele

Ich stehe hier
Und sehe hinab
Auf das weite Land.

Ich fühle mich verloren
In der unendlichen Weite.

Ich sehe das Meer
Das sich mit Wellen
An den Stränden bricht.

Ich frage mich wie lange
Das alles noch bestehen wird.

Ich schlage die Augen auf.
Ich stehe auf einem Gebäude.

Ich schaue hinab
Auf die Menschen
Die ich nicht kenne.
Auf die Menschen
Die mich nicht kennen.

Ich stehe einsam auf dem Dach.
Tränen steigen mir in die Augen.

Ich springe.

Der Boden kommt näher.
Und dann......
Ist alles schwarz.

Bin ich tot?
Nein...ich lebe noch.
Aber es ist dunkel.

Ich höre Menschen.
Ich frage mich
Wo ich wohl bin.

Ich mache die Augen auf.
Ich bin im Krankenhaus.
Warum bin ich nicht tot?
Ich will nicht weiterleben!

Ich weiß nicht wofür.
Es hat alles keinen Sinn mehr.
Ich will sterben.

Warum leide ich so?
Warum kommt niemand
und erlöst mich
Von meinen Qualen
und der Verzweiflung
Die meine Seele beherrschen?


Mein Liebster

Er ist da und doch so fern
Ich sehe ihn an,
Doch erwidert er meine Liebe nicht.

Ich liege im Bett.
Sein Gesicht geht mir nicht aus dem Kopf.

Ich liebe ihn,
Und doch darf ich es nicht.

Ich sehe ihn an.
Ich sehe in seine kalten schönen Augen.
Sie schauen an mir vorbei.
Ich sehe ihn wie er mit seiner Freundin lacht.

Ich stelle mir vor dass ich an seiner Seite wäre.
Ich kann nicht mehr hinsehen,
Denn es schmerzt viel zu tief.

Ich laufe davon,
Doch kann ich nicht vor meiner Liebe zu ihm fliehen.

Ich liebe ihn so sehr,
Wie niemand anderen je zuvor.

Ich will ihn vergessen,
Doch kann ich es nicht.

Tag für Tag sehe ich ihn.
Es bricht mir das Herz.
Ich halte es nicht mehr aus.
Ich laufe nach Hause
Und schmeiße mich ins Bett.
Ich weine als würde ich nie wieder lachen können.

Ich will ihn vergessen,
Und doch kann ich es nicht.

Ich liebe ihn,
Und doch darf ich es nicht.



Das Spiel

Das Leben ist ein Spiel.
Ein Spiel das mit Grausamkeit erfüllt ist.

Völlig skupellos schlägt es zu,
Und nimmt was dir am wichtigsten erscheint.

Schicksal.
Was bringt es dir als nächstes?
Tod und Unglück?
Glück und Freude?
Pech und Verderben?

Man kann es nicht ändern.
Es kommt wie es kommt.
Und nimmt sich sich dass was es will.
Und gibt dir dass was es will.

Freude und Trauer,
Glück und Leid.

Das ist das Leben.
Das Spiel des Schicksals.



Warum ich?

Ich stehe hier
Und denke nach

Was soll ich tun?
Verzeihen kann ich nicht
Ebenso Vergessen

Was war ich für sie?
Ein Zeitvertreib?
Ein lästiges Anhängsel?

Ich weiß es nicht
Ich weiß nur eins
Freunde warn wir nicht

Sonst hätten sie mich nicht so verletzt
Belogen und betrogen
Ausgeschlossen
Und mein Vertrauen missbraucht

Das haben sie getan
Ich kann es nicht verstehen
Warum sie mir nichts sagten
Vertrauten sie mir nicht?

Ich weiß es nicht
Doch eins weiß ich
Das was sie taten
War einzig und allein egoistisch

Sie missbrauchten mein Vertrauen
Nur um ihr Ruhe zu haben

Verletzten mich
Um nicht erklären zu können

Doch nun sitz ich hier
Alleine und gebrochen

Mein Vertrauen zerstört
Warum bin ich immer die unter so was leiden muss?

Warum bin immer ich es
Die unter den Fehlern der anderen Leiden muss?

Warum muss ich ertrinken
An den Schmerzen und Qualen
Die mir andere angetan haben?

Warum muss ich ertrinken
Wenn ich doch nichts getan habe?

Warum ich?
Ich verstehe es nicht



She’s like me

The sky is red
I’m standing here
People couldn’t see me

An angel
Alone in the dark
People couldn’t see her

She’s so pretty
I see her face
Her soul

She’s alone
Like me

Alone in the rain
Alone in her life
Lost in her feelings
Lost in the dark
She’s all alone
Broken inside

She’s protecting the people
But nobody protect her
By her hidden feelings

She’s like the wind
She’s like me
She’s like the light
Like the light of a rising sun
She comes over and over again



Kein Ton

Kein Ton verlässt meine Lippen
Als er mich küsst

Kein Ton verlässt meine Lippen
Als er mich ansieht

Kein Ton
Als er mich berührt

Nicht ein Ton
Als er mich hoch hebt

Kein Ton
Als er mich auszieht

Kein Ton
Als er mich nimmt

Kein Ton
Als er mich verlässt

Kein Ton
Als ich erwache

Kein Ton verlässt je meine Lippen
Denn es war ja nur ein Traum



Darkness in my heart

I’m standing alone
Nobody see my tears
Nobody hear my scream
There’s nobody who protect me

I’m standing here alone
Nobody out there
No one could hear me
No one is with me

I’m alone
Alone in the darkness
Alone in the pain
Alone in my memories

I’m a prisoner
A prisoner of my own feelings
Nobody could see it
‘Cause nobody exist



Mein Herz

Mein Herz zerbricht.
Mein kleines Licht,
Ist so weit entfernt, man sieht es nicht.

Lässt mich zurück,
Und nimmt mir mein Glück.

Es lässt mich allein
Meine Hoffnung ist ganz klein

Sie erlischt so schnell
Dann wird es nie mehr hell

Und ich bin verloren
Warum hat mein Herz grad ihn auserkoren?



Für immer verloren

Kälte
Eisige Kälte
Die mein Herz erfrieren lässt

In eisiger Nacht
Eine Kraft die erwacht
Die alles um sich herum
In ewige Dunkelheit hüllt

Eis überzieht das Land
Um es nie wieder herzu geben

Kälte
Eisige Kälte
Die mein Herz erfrieren lässt

Meine Seele
Überzogen von Eis
In ewige Dunkelheit gehüllt

Für immer verloren



Tears running down my face

I’m feeling so lost in this world
It’s so sad, doing all those things
I don’t know who I am
Where I belong

Tears running down my face
Do you see my pain?
I actually think you don’t
Cause you don’t interested in me

Tears running down my face
Do you see my pain?

Tears running down my face
Can you feel it?

Now I know you don’t see the tears in my face

Can you here me?
Can you here me screaming?
I’m crying
I’m so lost without you

Tears running down my face
Do you see my scares?
I actually think you don’t
Cause you don’t look into my eyes

Tears running down my face
Do you see my scares?

Tears running down my face
Can you feel it?

Now I know you don’t see the scares in my eyes

I’m feeling so lost
I just want to die
Cause the only one I love
Can’t see me
Cause I’m an Angel
And he’s just a human



Am I lost?

I’m torn
And nobody is there
To keep me from fallin’
I’m falling in a black hole
Nobody’s holding me

I don’t know what to do
I’m scared of the darkness

They want to help me
But they can’t

There’s a person in the shadow
I don’t see him
But I know he’s dangerous to me
And he wants me to fall
Wanting to see me die

I’m scared of all
I don’t want to fall
I don’t want to die

Is there no one out there?
Is there no one who can save me?
Am I really alone?
Helpless?
Did everybody leave me alone?

Am I lost?



Ängste und Sehnsüchte

Sag mir wie es ist, allein zu sein

Sag mir wie es ist, die Dunkelheit zu spüren

Sag mir wie es ist, die Einsamkeit im Herzen zu tragen

Sag mir wie es ist, den Schmerz in der Seele zu tragen

Sag mir wie es ist, wenn das Herz liebt

Sag mir wie es ist, wenn die Seele weint

Sag mir wie es ist, im Lichte zu stehen

Sag mir wie es ist, Liebe zu empfinden

Sag mir wie es ist, Liebe zu spüren

Sag mir wie es ist, der Wind zu sein,
der durch dein Haar fährt

Sag mir wie es ist, das Licht zu sein,
das deinen Körper umgibt

Sag mir wie es ist, dich zu berühren

Sag mir wie es ist, deinen Körper mit meinem zu umschließen

Sag mir wie es ist, ohne dich zu sein

Sag mir wie es ist, ein Leben ohne dich zu führen

Sag mir wie es ist, dich nicht in meinem Herzen zu tragen

Sag mir wie es ist, dich nicht zu Lieben

Sag es mir,

Oh sag es mir.



Bitte sag es mir

Was habe ich getan
Dass ich dir so egal bin

Was habe ich getan
Dass du mich so im Stich lässt

Was habe ich getan
Dass du dich nicht mehr meldest

Ich verstehe es ist
Was hab ich denn getan
Dass du mich so alleine lässt

Was hab ich getan
Dass mich die Dunkelheit auffrisst

Was hab ich getan
Dass du mich so verlässt

Was hab ich nur getan
Hab doch immer zu dir gestanden
Hab dich doch immer so lieb gehabt

Was hab ich denn getan
Bitte sag es mir



Ist das Liebe?

Dieses Gefühl,
Welches mein Herz in sich gefangen hält.
Ist es Liebe?

Diese Sehnsucht,
Die mich fast um den Verstand bringt.
Ist es Liebe?

Diese Schmerzen,
Weil du jemand anderen liebst.
Ist das Liebe?

Dieses Gefühl,
Ich könnte verzweifeln da du nicht bei mir bist.
Ist das Liebe?

Diese Todessehnsucht,
Da du mich nie lieben wirst.
Sag mir,
Ist das wirklich Liebe?



Leiden meines Herzens

1000 Fragen,
Doch hast du mir nichts zu sagen.

1000 Gefühle,
Es sind deine Augen in denen ich wühle.

1000 Gesten,
Sags mir, wer sind die nächsten?

1000 liebe Worte,
Doch ich bin an einem anderen Orte.

1000 kleine Splitter in die mein Herz zerbricht,
Doch dich interessiert das alles nicht.



Liar

You say, that you love me
You say, you never wanna lose me

But,

That’s only a lie
You pissed me of
Your touch isn’t right
You’re a liar!

When you touch me, I feel warm inside
When you look so to me, I don’t wanna let you go
I love you so much, that if you’re not by my side, my heard is breaking
Your touch is like soft feathers on my skin
So tender and lovely

But,

That’s only a lie
You pissed me of
Your touch isn’t right
You’re a liar!

Your love isn’t true
Your moves posed
Acting like a doll
You’re making me feel completely worthless

I’m looking at you, and you’re looking back
Your eyes are so cold
Like they don’t see me
If you’re looking like that, I wanna shoot you
You nasty bastard
You say that you love me

But,

It was only a lie
You pissed me of
Your touch wasn’t right
You’re a liar!
But, now I’m taking this gun
And shoot you down, you little asshole

I’m finally be rid of you
I’m finally free
I let you go
I don’t care at all
What you doing with her
With this creepy bitch
I just don’t wanna know that

‘Cause it’s even just al lie
That pissed me of
Your touch isn’t right
You’re a liar!
But, I don’t care
‘Cause she don’t even know the difference
Now, I’m finally gone
And I don’t care of you

Die!



Schmerz der Einsamkeit

Von draußen scheint das Licht herein
Doch ich sehe es nicht

Die Vögel singen fröhlich ihre Lieder
Doch ich höre sie nicht

Pärchen gehen glücklich Hand in Hand
Doch ich spüre nur den Schmerz

Den Schmerz des allein seins
Den Schmerz der Einsamkeit

Nirgends ein Licht
Nirgends ein Laut

Nirgends ein Mensch der mich hält
Warum nur lasst ihr mich allein?



Schmerzen

Ertragen,
Soll ich diese Schmerzen

Ertragen,
Die Worte die mich quälen

Verstehen,
Warum mir das geschieht

Verstehen,
Dass es meine Strafe ist

Glauben,
Dass es recht so ist

Glauben,
Dass alles meine Schuld ist

Schicksal,
Ist es das was mich so quält?

Schicksal,
Warum lässt du mich so leiden?

Verstand,
Warum glaubst du dass es stimmt?

Verstand,
Warum glaubst du ich habe Schuld?

Herz,
Wie erträgst du diese Schmerzen?

Herz,
Warum bist du nur noch nicht zersprungen?



Tausend Tode

Tiefe Schmerzen
In mir versteckt
Tausend Tode
Die ich sterbe

Doch niemand merkt
Wie ich mich quäle

Niemand hört
Wie ich schreie

Niemand sieht
Wie ich leide

Niemand fühlt
Was ich verspüre

Ohne Worte
Ohne Tränen
Ertrage ich die Schmerzen

Die mich jeden weiteren Tag
Tausend Tode sterben lassen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung